Besuchen Sie uns auf der SPS in Nürnberg

Wir freuen uns, Sie dieses Jahr an unserem Messestand auf der SPS, der internationalen Fachmesse für industrielle Automation zu begrüßen! Lassen Sie sich vom 26. bis 28. November 2019 in Nürnberg einen Auszug unserer Entwicklungen für unsere Kunden im Bereich Industrie und Automation zeigen und sprechen Sie mit uns über Ihre Herausforderungen und Projekte. Als Highlight präsentieren wir Ihnen eine Marktneuheit eines unserer namhaften Kunden der Industrieautomatisierung bei uns auf dem Stand: „In der Arbeitsvorbereitung und an der CNC, klassisch programmiert, per CAD/CAM-Kette oder voll digital effizient und stressfrei fertigen!“ Als Entwicklungspartner für Unternehmen der Industrie kennen wir uns bestens mit Ihren Anforderungen und den Besonderheiten dieses Marktes aus. Wir entwickeln elektronische und elektromechanische Applikationen, Baugruppen und Systeme und fertigen die dafür benötigten Komponenten für alle relevanten Produktbereiche. Außerdem bieten wir Ihnen die erforderlichen Dienstleistungen, um Ihr Produkt einbaufertig zu liefern. Wir freuen uns, Sie persönlich in Halle 3 an Stand 528 begrüßen zu dürfen.  

Sie haben noch kein Ticket? Kein Problem!

Bestellen Sie bei uns einen Gutscheincode und erhalten Sie damit online Ihr kostenloses Ticket für die SPS. Damit haben Sie ohne Wartezeiten direkten Zugang zur SPS 2019.      

Generationswechsel bei ELEKTROSIL

Generationswechsel bei ELEKTROSIL

Geschäftsleitung von ELEKTROSIL regelt Unternehmensnachfolge Nach über 36 Jahren führt eine neue Generation die Geschicke von ELEKTROSIL: Die beiden langjährigen Mitarbeiter Hendrik Niemann, bisher Leiter Automotive, und Hannes Collenburg, bislang kaufmännischer Leiter, haben die Gesellschaftsanteile im Rahmen eines Management Buy-outs von Manfredo Mirabella-Greco, Eduard Lucke sowie Ralf Häußler und zugleich die Geschäftsführung übernommen. Ralf Häußler bleibt als Vertriebsleiter im Unternehmen während die beiden anderen Gesellschafter künftig als externe Berater zur Verfügung stehen. Vom Distributor zum Entwicklungspartner Manfredo Mirabella-Greco baute das Unternehmen Ende der 1970er Jahre auf und gründete die Gesellschaft 1983 als ELEKTROSIL Systeme der Elektronik GmbH. Dank seines Gespürs für Innovationen entwickelte sich unter seiner Ägide ein florierender Distributor für elektronische Systemkomponenten. Die visionäre Weitsicht des Kaufmanns führte 1992 zu einer Weichenstellung in der DNA des Unternehmens: Mit Eduard Lucke holte Mirabella-Greco die ingenieurtechnische Expertise und Leidenschaft an Bord, die ELEKTROSIL für eine weitere Diversifizierung der Produktbereiche sowie die zukunftsweisende Evolution zum Entwickler und Produzenten brauchte. Fortan steuerten Lucke und Mirabella-Greco die Gesellschaft gemeinsam als Teilhaber und Geschäftsführer. Heute konzipiert ELEKTROSIL elektronische und elektromechanische Applikationen, Baugruppen und Systeme für zahlreiche Produktbereiche und Branchen auf Basis von interdisziplinärem Engineering. Das Unternehmen positioniert sich in diesem Bereich als einer der führenden Partner für Großserienproduktion und als Schnittstelle nach Asien für entwicklungsgetriebene innovative Unternehmen. Das Geschäftsjahr 2018 war mit einem Umsatz über 40 Mio. EUR das erfolgreichste in der Firmengeschichte. Kontinuität in der Nachfolge Mit Hendrik Niemann und Hannes Collenburg übernehmen nun zwei bisher leitende Mitarbeiter das Unternehmen und setzen damit die Tradition einer technisch-kaufmännischen Führungsspitze fort. Der branchenerfahrene Hendrik Niemann führt seit 2006 den Geschäftsbereich Automotive und steht maßgeblich für dessen Aufbau und Entwicklung. Hannes Collenburg stand ab 2009 zunächst als strategischer Berater an der Seite von ELEKTROSIL und entschloss sich Ende 2015 zu einem Wechsel zu ELEKTROSIL als kaufmännischer Leiter. Mirabella-Greco, Lucke und Häußler haben vollstes Vertrauen in die Nachfolger: „Wir schätzen uns glücklich, die ELEKTROSIL an langjährige Mitarbeiter aus dem Führungskreis weitergeben zu können. Wir sind sicher und glauben an den Erfolg der beiden neuen Gesellschafter. Um es mit Herrn Collenburg zu sagen: »Wir alle sind uns sehr eng, quasi familiär verbunden!«.“ Kontinuität für Partner und Kunden Voll Dank und mit hoher Wertschätzung wenden sich die bisherige und neue Führung an die Mitarbeiter, Partner und Kunden: „Sie haben ELEKTROSIL zu dem gemacht, was wir heute sind. Für sie ändert sich nur wenig: Herr Häußler bleibt Vertriebsleiter, alle Kontaktpersonen bleiben unverändert und aus „ELEKTROSIL Systeme der Elektronik GmbH“ wird künftig „ELEKTROSIL GmbH“.“ „Die Altgesellschafter haben aus ELEKTROSIL eine Marke gemacht, der Name steht für sich!“ so Niemann und Collenburg. „Deshalb finden wir die feine Namensänderung sehr stimmig. Wir wollen den Markengedanken konsequent fortführen und als Entwicklungspartner für die Industrie weiter wachsen. Wir starten mit gut gefülltem Auftragsbuch und vielen Ideen in die neue Ära, um mit unserem Team, Partnern und Kunden die Zukunft gemeinsam und innovativ zu gestalten.“      

Fairplay-Preis für die Elektrosil Kickers

Fairplay-Preis für die Elektrosil Kickers

  Ende April war es wieder soweit: Unsere Elektrosil Kickers traten beim Hamburger Business Cup an, einem der größten Hallen-Firmenturniere Deutschlands. Das Kleinfeld-Turnier findet unter professionellen Rahmenbedingungen statt, mit Turnierorganisation, DFB Verbands-Schiedsrichter, Moderation, Sanitäter und einem Foto- und Videoteam. Bei jedem Turnier gibt es neben einer Menge Spaß und Motivation Pokal-Auszeichnungen, Platz 1-4, Fairplay, Sonderpreis, Bester Torwart, Spieler sowie Torschütze. Unsere Kicker schafften es zwar nur ins Achtelfinale, brachten aber trotzdem einen Pokal mit in die Firma zurück: Den Fairplay-Preis. Herzlichen Glückwunsch! (Hier geht's zur Seite des Business Cups.)        

Presse: „Wohlfühlzone auf vier Rädern“

Presse: „Wohlfühlzone auf vier Rädern“

(Dies ist ein Artikel von Clemens Gerlach aus der „Hamburger Wirtschaft“, erschienen in der Ausgabe 11/2018, http://hamburger-wirtschaft.de/pdf/112018/42/index.html#zoom=z)   Die Firma Elektrosil hat schon viele Innovationen im Autobereich entwickelt. Mit der neuen Klimasitzautomatik glückte nun ein Patent, das Fahren noch komfortabler und energiesparender machen soll. Ohne seine Entwickler ist Hendrik Niemann aufgeschmissen. „Die Kollegen sind wirklich erfinderisch“, sagt der 40-Jährige, der bei der Elektrosil Systeme der Elektronik GmbH den Bereich Automotive leitet. „Ich staune immer wieder, was denen alles einfällt.“ Einer der findigen Tüftler war sogar mal Unterstützer bei einer Ausgabe der ZDF-Kultsendung „Wetter, dass..?“. Mit Pfeil und Bogen schoss damals ein moderner Robin Hood auf Brotscheiben die aus einem vom Elektrosil-Techniker aufgemotzten Toaster hoch gen Hallendecke geschleudert wurden. Niemanns Faible sind Patente. Ende Mai wurde sein insgesamt 18. seit 2013 veröffentlicht, eingereicht hatte er es im November vor zwei Jahren. Vom Innovations- und Patent-Centrum (IPC) in der Handelskammer Hamburg wurde es zum Patent des Monats gekürt. „Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Klimatisierung eines Aufenthaltsbereiches einer Person mit einem Klimatisierungsmodul“, steht im amtlichen Patentantrag. Niemann sagt es so: „Wir wollen, dass es der Autofahrer in seinem Sitz möglichst angenehm hat.“ Die Wohlfühl- und Komfortzone auf vier Rädern eben. „Es macht mir Spaß, Patente anzumelden. Ich mag es, meinen Horizont zu erweitern und etwas Neues zu schaffen“, sagte der Wirtschaftsingenieur. Mit dem festen Vorsatz, eine Erfindung zu machen, geht Niemann jedoch nicht an seine Arbeit heran: „Ich beobachte lange, bespreche mich mit Kollegen. Aber letztendlich basiert es darauf, dass ich über Nacht einen Geistesblitz habe.“ Seit zwölf Jahren arbeitet Niemann für die 125 Mitarbeiter zählende Unternehmensgruppe aus Hamburg-Altona, die in der Medizintechnik und bei Verkaufsautomaten sehr aktiv ist. Zuletzt wuchs Elektrosil kräftig im Automotiv-Bereich. 40 Prozent des Gesamtumsatzes macht die 1977 gegründete und noch immer inhabergeführte Mittelstandsfirma dort – Tendenz steigend. Zu den Abnehmern der Produkte wie Lüfter, Steuerungsteile und Displays zählen Volkswagen, BMW oder Daimler. Niemann war vorher bei EBM-Papst tätig, dem deutschen Marktführer für Lüfter. Autos besser zu machen ist seine Leidenschaft. Doch Motorleistung oder Geschwindigkeit interessieren Niemann wenig. „Es nützen Ihnen 200 PS nichts, wenn Sie im Stau stehen.“ Das Ziel des gebürtigen Lüneburgers, der bei Elektrosil zuerst Produktmanager für Lüfter und Ventilatoren war, ist ein intelligentes und vernetztes Fahrzeug. Seine weltweit zum Patent angemeldete Klimasitzautomatik hilft dabei, die Herausforderung zu meistern. „Es wird nicht mehr das ganze Auto klimatisiert, sondern ein Klimakokon für Fahrer oder Beifahrer geschaffen“, erklärt Niemann. Ein vom Modul erzeugter Luftfilm umströmt den Fahrgast. „Denn Sitzkomfort ist ein wesentlicher Punkt“, weiß Niemann. Und wann sitzt man gut? „Wenn Sie nichts merken.“ Ohne Druckstellen, Schwitzen oder Nackenverspannungen. Das von Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren gesteuerte System erkennt, wann den Wünschen der Passagiere entsprechend Wärme und wann Kälte eingebracht werden soll. Kollegen aus den Abteilungen Entwicklung und Konstruktion haben Niemann bei der Umsetzung unterstützt. „Das in den Sitz eingebaute System stellt sich permanent auf die Bedürfnisse des Fahrers ein, ohne dass er nachregeln muss“, sagte Niemann. Einsteigen, eigene Komfortzone wählen, und die Technik erledigt den Rest. „Das ist ein Novum-„ Und preislich wettbewerbsfähig sei die Erfindung auch noch. „Wir könne ja nicht auf blauen Dunst etwas entwickeln“, sagte Niemann. Laut seinen Berechnungen bringt die neue Technik aufgrund ihrer Effizient fast 30 Prozent Einsparung bei der Energie. Vor allem für Elektro- und Hybridfahrzeuge ist dies wichtig, denn dadurch steigt deren Reichweite. „Verbrennungsmotoren wird es auch weiter geben“, sagt Niemann, „doch die Zukunft gehört dem E-Antrieb.“ Bis die Elektrosil-Erfindung in den Autos der großen Hersteller zu finden sein wird, dauert es jedoch noch etwas. „Ich rechne für 2025 damit“, sagt Niemann. „Es dauert so lange wegen der Vorlaufzeiten bei der Entwicklung neuer Autos.“ Dann jedoch können sich die Kunden über echten Komfort und ein behagliches Bordklima freuen. „Das teilautonome Fahren bringt viele Freiheiten“, verspricht Niemann, „Sie können zum Beispiel während der Fahrt lesen, Filme gucken, schlafen der etwas anderes tun, das Ihnen Freude bereitet.“ Drehbare Sitze werden häufig in den Modellen vertreten sein. Doch Niemann will sich damit nich zufrieden geben, er denkt bereits über weitere Innovationen nach. Batteriekühlung etwa oder Belüftung von Brennstoffzellen bei den Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb. „Mich motiviert der Umbruch“, sagt er. „Ich werde weiter danach schauen, welche Dinge sich neu kombinieren lassen.“ (Clemens Gerlach, Hamburger Wirtschaft, Ausgabe 11/2018, Trends, Seiten 42/43, http://hamburger-wirtschaft.de/pdf/112018/42/index.html#zoom=z)      

Elektrosil auf der Embedded World 2019

Elektrosil auf der Embedded World 2019

  Zum dritten Mal nahm Elektrosil dieses Jahr an der Embedded World in Nürnberg teil und stellte sich mit seiner Unternehmenstochter MCS Micronic Computersystem als leistungsstarker Entwicklungspartner vor. Die Messe, die dieses Jahr unter dem Motto „Embedded Intelligence“ stand, zählte mit rund 31.000 Fachbesucher das zweitbeste Besucherergebnis seit Bestehen der Messe und 1.117 Unternehmen aus aller Welt waren auf einer um acht Prozent gewachsenen Ausstellungsfläche zu Besuch im Messezentrum Nürnberg. Am Stand hatten Besucher Gelegenheit, mehr über die interdisziplinären Möglichkeiten der Elektrosil-Gruppe zu erfahren und das Leistungsspektrum unserer Hard- und Softwareentwicklungen, die Produktionstiefen sowie Entwicklungsergebnisse und Produkte für einige Applikationen zeigen zu können: Zutrittskontrolle, Steuerungen, Human-Machine-Interfaces und Cooling Solutions. Das Portfolio reichte dabei von Touch und Display über Thermodrucker, Kühl- und Stromversorgungs- zu Embedded- und Verbindungslösungen. Mitarbeiter beider Unternehmen veranschaulichten vor Ort anhand von ausgewählten Exponaten und im persönlichen Gespräch lösungsorientiertes Engineering.                    

Ladesäule in Betrieb genommen

Ladesäule für E-Mobil auf Firmengelände in Betrieb genommen

  Nachdem wir im Zuge der Aktion „elektro mobilität – Hamburg fährt mit grünem Strom“ vor einem Jahr einen von 50 e-Golfs in Empfang genommen haben, haben wir nun auch eine eigene Ladesäule auf unserem Gelände in Altona. Die Ladesäule enthält auch Controller-Einheiten aus der Entwicklung unser Berliner Unternehmenstochter MCS, die sich in diesem Bereich ein besonderes Know-how erarbeitet hat. Aktuellste Entwicklung aus dem Hause MCS ist dabei der Automatische Phasenumschalter (APUM) für dezentrale Ladepunkte, der die Netzauslastung automatisch managt und so für ausreichende Ladekapazität und mehr Netzstabilität sorgt und Infrastruktur-Investitionen in Milliardenhöhe erübrigt.      

Einladung zur Embedded World 2019

Maßgeschneiderte Systemlösungen aus einer Hand: Elektrosil auf der Embedded World 2019

Maßgeschneiderte Engineering-Lösungen präsentiert Elektrosil auf der Embedded World vom 26. bis 28. Februar in Nürnberg. Der Spezialist für Elektronik und Elektromechanik stellt sich auf der Weltleitmesse mit seiner Tochter MCS Micronic Computersystem als leistungsstarker Entwicklungspartner und vorausdenkendes Unternehmen vor.

Kombination für schnelle Entwicklungsprozesse Auf Basis von erstklassigem interdisziplinären Engineering realisiert die Elektrosil Unternehmensgruppe kundenspezifische Lösungen. Kunden profitieren von hochwertigen Systemen mit schnellen Entwicklungs-, Design-, Test- und Zulassungsprozessen und umfassenden Produktions- sowie Logistikleistungen. Von der Hardware bis zum Interface – viel Know-how für Applikationen Am Stand haben Besucher Gelegenheit, mehr über die interdisziplinären Möglichkeiten der Elektrosil-Gruppe zu erfahren. Wir freuen uns, Ihnen das Leistungsspektrum unserer Hard- und Softwareentwicklungen, die Produktionstiefen sowie Entwicklungsergebnisse und Produkte für einige Applikationen zeigen zu können: Zutrittskontrolle, Steuerungen, Human-Machine-Interfaces und Cooling Solutions. Das Portfolio reicht dabei von Touch und Display über Thermodrucker, Kühl- und Stromversorgungs- zu Embedded- und Verbindungslösungen. Mitarbeiter veranschaulichen vor Ort anhand von ausgewählten Exponaten und im persönlichen Gespräch lösungsorientiertes Engineering.
Elektrosil freut sich auf Sie am STAND 221 in HALLE 1.
Sie haben noch kein Ticket? Kein Problem! Registrieren Sie sich online und erhalten Sie mit dem Gutscheincode A401445 Ihr kostenfreies elektronisches Ticket (Dauerkarte) per E-Mail. Damit haben Sie ohne Wartezeiten direkten Zugang zur Embedded World 2019.
HIER KLICKEN und Ihr kostenfreies elektronisches Messeticket mit GUTSCHEINCODE A401445 bestellen.
Sie möchten einen Termin vor Ort? Rufen Sie mich gerne an und ich koordiniere das für Sie: Martina Freymuth, Assistenz Vertrieb & Marketing Telefon +494084000131 martina.freymuth@elektrosil.com Wir freuen uns auf Sie!

Whitepaper Sitzbelüftung mit Peltier

Sitzbelüftung mit Peltier: optimale Kälteleistung für jedes Watt

Sitzbelüftung mit Peltier-Elementen? Kaum eine Technologie scheint sich auf den ersten Blick weniger für modernes Automotive-Engineering zu eignen als der elektrothermische Wandler mit bekanntermaßen geringem Wirkungsgrad. Doch der Eindruck täuscht: Bei optimaler Auslegung leisten Peltier-Elemente einen erheblichen Beitrag zum Passagierkomfort, denn sie können die Kühlung zum Aha-Erlebnis machen.

Dieses Whitepaper zeigt Entwicklungsverantwortlichen auf, wie Peltier-Elemente im Rahmen der Fahrzeug-Sitzbelüftung ausbalanciert einsetzbar werden. Mit bewusst wahrnehmbaren Kühleffekten leisten die elektrothermischen Wandler einen echten Mehrwert für den Automotive-Megatrend „Passagierkomfort“. Trotz niedrigem Wirkungsgrad bieten die kleinen, einfach steuerbaren und als 1-Komponenten-Lösung realisierbaren Elemente viele Vorteile. Dieser Text stellt vor, welche Faktoren bei ihrer Auslegung für optimale Kühlleistungen wesentlich und wie sie auszulegen sind.

Whitepaper "Sitzbelüftung mit Peltier: optimale Kälteleistung für jedes Watt", PDF, 6 MB

InnoTrans 2018

Elektrosil erstmals gemeinsam mit der MCS auf der InnoTrans 2018

Die InnoTrans Berlin ist die internationale Fachmesse für Verkehrstechnik, innovative Komponenten rund um Fahrzeuge und Systeme.

Mehr als 2.700 Aussteller aus 50 Ländern präsentieren Ihre Produkte und Neuentwicklungen auf der Branchenleitmesse der Verkehrstechnik auf dem Messegelände am Funkturm.

Wir präsentierten uns erstmalig gemeinsam mit unserer Unternehmenstochter der MCS MICRONIC Computer Systeme GmbH, die bereits seit vielen Jahren auf der InnoTrans vertreten ist.

Im Umfeld dieser Messe zeigten wir überwiegend Entwicklungsergebnisse und Produkte für folgende Applikationen:

  • Parken
  • Zugangs- und Zutrittskontrolle
  • Transport
  • Vending
 

Embedded World 2018

Smart Engineering: Elektrosil & Partner haben sich erneut auf der Embedded World 2018 präsentiert Als Leitmesse der internationalen Embedded-Community legte diese auch 2018 erneut zu: mehr Fachbesucher, mehr Aussteller, mehr Fläche. 1.021 Unternehmen aus aller Welt zeigten den 32.217 (+7,3%) Embedded-Experten aus 77 Ländern in sechs Hallen, wo die Reise im Internet der Dinge und der zunehmend digitalisierten Welt hingeht.

Smart-Home-Unterputznetzteil

Kompaktes Unterputznetzteil fürs Smart Home
  • 18–24 W
  • Ausgangsspannungen: 5,12,15 und 24 VDC
  • Hoher Arbeitstemperatur-​bereich: –25 bis +70°C
  • TÜV geprüft nach der Haushaltsgerätenorm EN60335
  • IP65 geschützt
  • Class II Design
  • No load power consumption < 0,1 W
  • Efficiency > 84 %
Flyer Unterputznetzteil Datenblatt „Optimale Stromversorgung für Ihre Anwendung: Kompakte Netzteile für Design-In oder als fertige Unterputznetzteile“ (PDF, 760 KB)  

elektro mobilität für Hamburg

Elektromobilität: Hamburg geht voraus – natürlich mit Elektrosil an Bord

  Im Rahmen der zwischen dem Volkswagen Konzern und der Freien und Hansestadt Hamburg seit August 2016 bestehenden Mobilitätspartnerschaft wurden heute am Hamburger Fischmarkt 50 vollelektrische Volkswagen e-Golf in Betrieb genommen und an ihre neuen Besitzer übergeben, unter anderem auch an Elektrosil. Diese Fahrzeuge sollen in den kommenden drei Jahren insgesamt rund 1,5 Mio. Fahrkilometer im Hamburger Stadtgebiet lokal emissionsfrei zurücklegen als richtungsweisendes Beispiel für saubere, intelligente Mobilität in Hamburg. Je mehr konventionelle Diesel- oder Benzinfahrzeuge durch vollelektrische Technologie ersetzt werden, umso wirksamer ist der Substitutionseffekt für die städtische Luftqualität Hamburg setzt deshalb marken- und herstellerübergreifend Elektrofahrzeuge bei einem breiten Netzwerk von Wirtschaftsunternehmen, Verwaltungsdienststellen und zunehmend auch Privatpersonen ein. Der unter dem Motto e-Drive Hamburg 2018 erfolgende Einsatz dieser Fahrzeuge wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.    

Whitepaper Systemanforderungen

Exakte Systemanforderungen – die Basis für Lean Development Komplexe Produkte überzeugen mit intelligenten Funktionen und hohem Vernetzungsgrad. Doch vor ihrer Realisierung stellen sich Entwickler viele Fragen: Werden alle Kundenbedürfnisse abgebildet? Wie gelingt die Lean Production? Eine smarte Strategie, diese technischen Systeme vorausschauend und kostenfreundlich zu planen, liefert das Systems Engineering mit der Analyse der Systemanforderungen. Das Whitepaper zeigt auf, wie Entwickler Systemanforderungen für neue Produkte zweckmäßig definieren. Vorgestellt werden Key Steps wie das frühzeitige Entwickeln einer Teststrategie oder die Simulation als Planungstool. Leser erfahren, mit welchen Faktoren die Anforderungsanalyse zu kostengünstigerer und effektiverer Herstellung sowie zu höherer Termintreue beiträgt. Whitepaper "Exakte Systemanforderungen – die Basis für Lean Development", PDF, 827 KB

Embedded World 2017

Volle Engineering-Bandbreite für smarte Steuerungen: Elektrosil mit New Vision Display auf der Embedded World 2017 Intelligente Lösungen Im Bereich embedded Systeme präsentiert Elektrosil vom 14. bis 16. März 2017 auf der Embedded World. Mitaussteller im Messezentrum Nürnberg ist der Produktionspartner New Vision Display (NVD). Elektrosil kooperiert seit 2014 mit dem Spezialisten für Display-Solutions. Beide Aussteller zeigen gemeinsam aktuelle Entwicklungen und Produkte im Bereich Systemlösungen: Exponate sind HMI-Lösungen, kundenspezifische Displays und eine (salz)wasser-resistente Touchapplikation sowie Embedded Boards, Module und Box PCs. Screenprotektoren für Mobile Devices sowie LEDs, OLEDs und Stromversorgungen runden die Bandbreite an Technologien ab. Umfassende Entwicklungsleistungen und Services Am Stand gibt Elektrosil einen Überblick über das gesamte Embedded-Portfolio von Produkt, Hard- und Software-Lösungen, die u.a. gemeinsam mit der Unternehmenstochter MCS Micronic Computer Systeme GmbH realisiert werden. Dazu gehören Embedded Entwicklungen und Managementsysteme – für Betriebssysteme und Mobile Devices. Darüber hinaus bietet Elektrosil ein breites Angebot an Entwicklungs, Prüf- und Testleistungen für anspruchsvolle Anwendungen aus Bereichen wie u.a. POS, Digital Signage oder Medizintechnik. Projektideen besprechen – Lösungen finden Am Stand auf der Embedded World dreht sich alles um die Entwicklung der intelligenten Systeme. Dabei ist Elektrosil der Solutionpartner für nahezu jede Applikation. Gäste finden hier ausgiebig Gelegenheit, Projektideen und Anforderungen mit qualifizierten Mitarbeitern in ruhiger Atmosphäre zu besprechen. Elektrosil und NVD freuen sich auf alle Besucher.

Whitepaper Human Machine Interfaces

Entwicklung anwendungsspezifischer HMIs – Herausforderungen, Schritte, Potentiale Ob bei Neugerät oder Produkt-Relaunch – die Entwicklung eines neuen HMIs beeinflusst und verändert die gesamte Anwendung. Denn die Nutzerschnittstelle definiert in großem Maß den Grad der Usability, verleiht der Applikation eine eigene Haptik und gibt ihr ein „Gesicht“. Sie bietet die Möglichkeit für das besondere Merkmal – und so ist ein eigenes, spezifisches HMI heute eine begehrte Gerätekomponente. Doch wie vorgehen? Dieses Whitepaper zeigt, worauf es bei der Entwicklung ankommt, wann unternehmerische Eigenleistung sinnvoll ist und hilft dabei, Entwicklungspartner zu beurteilen. Anwendungsspezifische Human Machine Interfaces (HMI) finden immer weitere Verbreitung. Die komplexen Geräte optimieren die Bedienung von Maschinen und unterstreichen die Positionierung von Unternehmen als anwenderfreundlich – oder eben nicht. Dieses Whitepaper zeigt, welche Leistungen für die Entwicklung eines eigenen HMIs erforderlich sind und worauf dabei zu achten ist. Alle notwendigen Schritte von der softwareseitigen Displayintegration bis zur Abstimmung des Touchsensors werden im Dokument vorgestellt. Unternehmen erfahren, welche Bereiche ein firmeneigener Entwickler abdecken kann und ab wann sich die Unterstützung durch einen externen HMI-Experten empfiehlt. Whitepaper "Entwicklung anwendungsspezifischer HMIs – Herausforderungen, Schritte, Potentiale", PDF, 1 MB

Whitepaper Lithium-Ionen-Akkus

Anwendungsgerechte Auswahl von Lithium-Ionen-Akkumulatoren Lithium-Ionen-Akkumulatoren stellen Entwicklungsabteilungen und Kaufleute immer wieder vor die Qual der Wahl: Welcher Zelltyp und welcher Akku ist der beste? Denn abgesehen von der Leistung beeinflussen die Energie-Packs bereits in der Entwicklung Aspekte wie Design, Sicherheit und Herstellungskosten. Dieses Whitepaper von Elektrosil fasst die relevanten Gesichtspunkte für eine gerätespezifische Akkumulator-Auswahl in einem Leitfaden zusammen. Lithium-Ionen-Akkumulatoren sind heute bei mobilen Anwendungen die führende Technologie zur Stromversorgung. Das vorliegende Whitepaper liefert Entwicklern und Einkäufern einen Überblick darüber, was bei der Auswahl der Energiespeicher für ihre Produkte zu beachten ist. Dabei beleuchtet das Whitepaper das schrittweise Vorgehen von der Planung bis zum Design-In. Einen Kernbereich des Dokuments bildet die Aufstellung der Parameter, die zur Wahl des optimalen Lithium-Ionen-Zelltyps führen. Leser finden außerdem eine Übersicht über integrierbare Zusatzfunktionen für Lithium-Ionen-Akkus sowie Hinweise zu Transport und Lagerung. Whitepaper "Anwendungsgerechte Auswahl von Lithium-Ionen-Akkumulatoren" (PDF, 870 KB)